sozial.engagiert.

Aufarbeitung der Geschichte – Angebote für ehemalige Klientinnen und Klienten, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Waren Sie als Klientinnen und Klienten oder als ehemalige Mitarbeitende in einer Institution der Stiftung Gott hilft? Haben Sie das Bedürfnis, sich nochmals mit dieser Zeit auseinanderzusetzen? Wir können Ihnen folgende Möglichkeiten anbieten:

Institutionsbesuch

Uns besuchen immer wieder Ehemalige der Stiftung Gott hilft. Einige denken mit Freuden an ihre Zeit im Heim zurück. Für andere ist die Zeit eher belastend, manchmal verletzend in Erinnerung geblieben.

 

Wenn Sie den Wunsch haben den Ort zu besuchen an dem Sie einen Teil ihrer Kindheit oder Jugend verbracht haben, dann sind sie herzlich willkommen.

Fotoarchiv anschauen

Im 2015 haben wir das Bildmaterial der Stiftung Gott hilft und ihren Angeboten digitalisiert. Aus den verschiedenen Epochen verfügen wir über Bildmaterial.

 

Für Ehemalige besteht die Möglichkeit, Teile dieses Fotoarchivs hier bei uns vor Ort zu sichten.

Persönliche Begegnung mit aktueller Stiftungsleitung

Seit 1916 ist die Stiftung Gott hilft mit ihren Institutionen sozialpädagogisch tätig.


Mit den Erziehungsmethoden der jeweiligen Zeitepoche und den damals zur Verfügung stehenden Ressourcen wurde in der Regel qualitativ gute pädagogische Arbeit geleistet. Uns ist aber auch bewusst, dass Fehler passiert sind, zum Teil schwere. Diese bedürfen der Entschuldigung und Aufarbeitung.

 

Wenn Sie als ehemalige Klienten oder als ehemalige Mitarbeitende den Wunsch haben, sich mit uns über Ihre Zeit in der Stiftung auszutauschen, sind Sie herzlich willkommen.

Buchpublikation

Die Historikerin Dr. Christine Luchsinger hat die Geschichte der Pädagogik der Stiftung im Kontext der zeitgenössischen Erziehung aufgeschrieben.

 

Entstanden ist das Buch „Niemandskinder“ – Erziehung in den Heimen der Stiftung Gott hilft 1916 -2016 (Desertina Verlag, ISBN 978-3-85637-487-7).

Für ehemalige Klientinnen und Klienten sowie Mitarbeitende der Stiftung Gott hilft subventioniert gibt es einen Buchrabatt. Es kann  zum halben Preis für Fr. 20.- (zuzüglich Fr. 5.- Porto) auf der Stiftungsverwaltung bezogen werden.

 

 

Unabhängige Anlaufstellen

Sie können sich auch an eine unabhängige Anlaufstelle wenden. Dies ist in vielen Kantonen der Schweiz die kantonale Opferhilfe.

Für den Kanton Graubünden:
Opferhilfe-Beratungsstelle


Loestrasse 37


7000 Chur 


 

Tel. 081 257 31 50


Fax 081 257 31 60

opferhilfe@STOP-SPAM.soa.gr.ch

Kontaktaufnahme

Wenn Sie mit uns Kontakt aufnehmen möchten, schreiben Sie uns ein Mail

an info@STOP-SPAM.stiftung-gotthilft.ch Betreff: Aufarbeitung Geschichte

oder rufen Sie uns an: 081 307 38 03 / Daniel Zindel, Gesamtleiter.

Ausstellung 2.0AnfrageVerantwortung für die eigene InstitutionsgesichteDie Pädagogik des „sicheren Ortes“ – Ansätze aus der TraumapädagogikFremdplatzierung im Wandel der ZeitHaltungsorientierte PädagogikSinn von biografischen Eckdaten in der AltersarbeitVom Kollektiv zum IndividuumAuf unseren Spuren: Institutionelle BiografiearbeitSpiritualität als Ressource in der Sozialen ArbeitBiografiearbeit in der Begleitung von Kindern und JugendlichenJubiläum 2016 - 100 JahreStiftungsapéroPädagogischer FachtagAusstellung - bis Nov. 2016Buchvernissage 26.08.16Brunch Ehemalige 10.09.16Jubiläumsfest 10.09.16Box im SchopfImpressionen aus der BoxBox-Mieter & Hüter werdenEröffnung Box im SchopfÖffnungszeiten & KontaktStiftungsporträtsozial.engagiert.StiftungszweckLeitbildFinanzierungGeschichteEhemaligeAngebotePädagogische AngeboteSozialpädagogische Aus- und WeiterbildungSpiritualität, Erholung und BeratungLebensabend gestaltenAuslandprojektBox im SchopfSpendenOffene StellenInfos & ImpressumAgendaAktuellImpressumLeitung & VerwaltungStiftungsratStiftungsleitungOrganigrammKommunikationVerwaltungPublikationenMedien & PresseMedienanfragenMedienmitteilungen & ArtikelStiftung Gott hilft in KürzeStiftungsleitungGeschäftsberichtBildmaterial & LogosKontaktKontakt & Lage